Robert Schumann 1810 - 1856

deutscher Komponist und Pianist

der Romantik.

 

Schumanns Klavierwerke sind poetische Kurzgeschichten, die weniger für den virtuosen Pianisten als für den sensiblen Künstler geschrieben sind. Darüber hinaus ist Robert Schumanns Musik zutiefst autobiographisch und ein Mittel, die Krisensituationen und Schicksalsschläge seines Lebens zu verarbeiten.

 

 

Robert Schumann ©
Bertelsmann Lexikon Verlag,
Gütersloh

 

"Mir träumte, ich wäre im Rhein ertrunken." Diesen Satz notierte Schumann im Alter von 19 Jahren in sein Tagebuch.

 

Tatsächlich wollte er später mit einem Sprung in den Rhein sein Leben beenden.

 

„Töne sind höhere Worte“ schrieb Schumann in sein Tagebuch.

„Jeder Tonkünstler ist Dichter, nur ein höherer.“

Schumann, Robert: Tagebücher, hrsg. v. Georg Eismann, Basel u.a., 1971, Band 1 S. 96.

"Fängst du an zu komponieren, so mache alles im Kopf! Erst wenn du ein Stück ganz fertig hast, probiere es am Instrumente!" - Musikalische Haus- und Lebensregeln.

"Das Talent arbeitet, das Genie schafft." - Denk- und Dichtbüchlein

 

 

sehr ausführliche Biografie Robert Schumann's hier  und hier

 

Werkverzeichnis: hier

 

 

 

Schumann Jahr 2006geboren am 8. Juni 1810 in Zwickau

Das Robert-Schumann-Haus in Zwickau ist ein
"Kultureller Gedächtnisort" mit besonderer nationaler Bedeutung]

 

1828-30 Jurastudium in Heidelberg und Leipzig. Schon während seines Studiums begann er eine pianistische Ausbildung bei seinem späteren Schwiegervater Friedrich Wieck. Doch eine Fingerlähmung infolge Übertreibens seiner klaviertechnischen Studien setzte seiner Pianistenlaufbahn ein Ende.

Erste Klavierkompositionen  "Papillon", 1829; "Variationen über den Namen ABEGG", 1830). Ab 1834 trat Schumann in der  "Neuen Zeitschrift für Musik" für die Förderung der deutschen romantischen Musik ein. Erveröffentlichte berühmte Aufsätze über Chopin und Brahms.

1840  Ehrendoktor der Universität Jena. Heiratet mit  Clara Wieck.

Clara Schumann

Clara und Robert Schumann

 

Es entstanden seine Liederzyklen nach Heine und Eichendorff. 1843 durch Mendelssohn-Bartholdy an das Leipziger Konservatorium berufen, ging Schumann ein Jahr später als Chorleiter nach Dresden und gründete die "Schumannsche Singakademie".

[Wichtig in dieser Leipziger Zeit wird für Schumann vor allem der Kontakt zu dem Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdy, mit dem ihn bald sowohl eine menschliche als auch eine künstlerische Freundschaft verbindet. Mehrere von Schumanns Werken werden durch Mendelssohn als Leiter der Gewandhauskonzerte uraufgeführt, so die Symphonie Nr. 1 in B-Dur (Frühlingssymphonie) am 31. März 1841.]



Felix Mendelssohn-Bartholdy
(1809-1847)
© Bertelsmann Lexikon Verlag,
Gütersloh



1844 Konzertreise nach Russland, Clara stellte am russischen Hof die Werke ihres Mannes vor. 1850 folgte er einem Ruf nach Düsseldorf als städtischer Musikdirektor. Hier entstand seine 3. Symphonie Es-Dur, die "Rheinische".


Schumann:Rheinische Symphonie
Mediaphon (MEDIAPHON) - 1993-11-11 - CD



Sein Gehirnleiden zwang ihn zu Aufgabe seiner Anstellung. Die geistige Verwirrung schritt so weit voran, daß er sich 1854 in den Rhein stürzte und nach seiner Rettung die letzten beiden Jahre bis zu seinem Tod am 29. Juli 1856 in einer Heilanstalt in Endenich bei Bonn verbrachte.

Einen Höhepunkt in seinem Schaffen stellen vor allem seine Klaviermusiken dar: das Klavierkonzert a-Moll sowie die "Phantasiestücke" und die "Kinderszenen" mit der berühmten "Träumerei".

Nach dem Tod Schumanns 1856 nahm Clara ihre eigene pianistische Tätigkeit wieder auf ,und setzte sich dabei nachhaltig für das Werk ihres Mannes ein. Daneben spielte sie auch Werke von Beethoven, Chopin und Brahms, mit dem sie eine langjährige innige Freundschaft verband.

Das Schumann Grab in Bonn

vom Bildhauer Adolf von Donndorf

 

 

Schumann und Eichendorff

Mondnacht

 

Es war, als hatt' der Himmel
Der erde still gekusst,
Dass sie im Blutenschimmer
Von ihm nur traumen musst.
Die Luft ging durch die Felder,
Die Ahren wogten sacht,
Es rauschten leis' die Walder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flugel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als floge sie nach Haus.

Gedicht: Joseph Freiherr von Eichendorff
Musik: Robert Schumann

 

 

Franz Vorraber spielt das gesamte Schumann Klavierwerk

 

Das gesamte Klavierwerk von
Robert Schumann ( 12 Recitals )
Ein Ereignis, das Franz Vorraber, der mehr als nur Schumann spielt, der Schumann verinnerlicht hat, präsentiert. "Spannend bis zur letzten Note"
(Frankfurter Allgemeine)

Zitat Vorraber:DAS FASZINIERENDE
AN SCHUMANNS MUSIK IST
DESSEN SPRACHLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT
IN VERBINDUNG MIT DER DARSTELLUNG FEINSTER
EMOTIONALER SEELENZUSTÄNDE .

wunderschöne Seite zu Schumann/Vorraber  hier

 

Düsseldorf würdigt Robert Schumann mit Gedenkstätte
Letztes Wohnhaus des Komponisten und seiner Frau Clara Wieck

06.05.2006
Schumannfest Düsseldorf 2006


Im Eismeer – Buchpräsentation, Gespräche, Konzert

Im 150. Todesjahr Schumanns geben die Akademie der Künste in Berlin und die Robert-Schumann-Forschungsstelle in Düsseldorf ein Buch heraus, das seine Krankenakten erstmals ungekürzt veröffentlicht. Im Anschluss an die Präsentation findet eine prominent besetzte Lesung mit Gespräch statt. Eine Uraufführung eines Streichquartetts von Aribert Reimann, sowie Schumanns Streichquartett in F-Dur, op.41, Nr. 2 und Mendelsohn Bartholdys Streichquartett in f-moll, op. 80 - gespielt vom renommierten Heine-Quartett - runden den Abend ab.


Veranstalter: Schumannfest Düsseldorf
Eintritt frei

07.05.2006, 20:00h
Schumannfest Düsseldorf 2006

Klavierabend mit Ivo Pogorelich

Schumann Fünf Variationen op. posth. • Zwölf Sinfonische Etüden op. 13
Liszt Klaviersonate h-moll S 178
Ivo Pogorelich Klavier
Sein Spiel ist so brillant wie unkonventionell, seine Persönlichkeit gleichermaßen faszinierend wie provokant, seine Auseinandersetzung mit der Musik ebenso ernsthaft wie unbeirrbar: Ivo Pogorelich, einer der größten Pianisten der Zeit, interpretiert zwei der anspruchsvollsten Klavierwerke der Romantik, die eben jenen Wagemut fordern, der Martha Argerich bei ihrer Entdeckung des jungen Virtuosen so begeistert hatte.
Veranstalter: Schumannfest Düsseldorf
€ 22,63 bis 58,63

09.05.2006, 20:00h
Schumannfest Düsseldorf 2006

Klavierabend mit Radu Lupu

Schumann Waldszenen op. 82 • Humoreske für Klavier B-Dur op. 20 • Sonate für Klavier Nr.1 fis-moll op. 11
Radu Lupu Klavier
Der große rumänische Pianist Radu Lupu gilt als ausgesprochener Schumann-Spezialist. Durch sein charakteristisches Spiel schafft er eine perfekte Balance aus radikaler Ausdruckstiefe und pianistischer Brillanz. Oft mutig und eigenwillig bei Tempowahl und Akzentuierung lotet Lupu in diesem Programm exakt die dichterisch-bildhafte Klangsprache der Schumannschen Charakterstücke aus – ein wahrer Poet am Klavier.
Veranstalter: Schumannfest Düsseldorf
€ 18,13 bis 36,13

10.05.2006, 20:00h
Schumannfest Düsseldorf 2006


Liederabend mit Christiane Oelze

Lieder von Robert Schumann, Johannes Brahms, Hanns Eisler und Kurt Weill
Christiane Oelze Sopran • Eric Schneider Klavier
Die vielseitige Sopranistin Christiane Oelze und der Pianist Eric Schneider nähern sich in diesem erfrischend unkonventionellen Programm dem romantischen und modernen Kunstlied von seiner literarischen Seite. Die ausgewählten Texte von Heine, Eichendorff, Rilke und Brecht beleuchten die vielschichtigen Facetten des Begriffs der Fremde: romantisch-idealisiert, zart und lebensängstlich – unerschrocken, trotzig und lebensnah.
Veranstalter: Schumannfest Düsseldorf
€ 13,63 bis 31,63

11.05.2006, 20:00h
Schumannfest Düsseldorf 2006


Sequentia - Verschollene Lieder eines rheinischen Harfners

Sequentia, Ensemble für Musik des Mittelalters
Agnethe Christensen Gesang
Benjamin Bagby Gesang, Leier, Harfe und Leitung
Norbert Rodenkirchen Flöte, Leier
Veranstalter: Schumannfest Düsseldorf
€ 16,33

12.05.2006, 20:00h
Schumannfest Düsseldorf 2006


Liederabend mit Barbara Bonney

Lieder von Franz Xaver Mozart, Giuseppe Verdi, Henri Duparc, Richard Strauss, Hugo Wolf, Clara und Robert Schumann
Barbara Bonney Sopran • Malcolm Martineau Klavier

Einem Zufall verdankt die Musikwelt eine der international führenden Sopranistinnen: Der jungen amerikanischen Cellistin Barbara Bonney fehlte das Geld für ein Cello-Ticket im Flugzeug nach Salzburg. So begann sie ihre Ausbildung am Mozarteum nicht als Cellistin, sondern als Sopranistin! Bewundert für ihr reines, luzides Timbre, zählt Bonney zu den großen Lied-Interpretinnen und gastiert beim Schumannfest mit dem renommierten Liedbegleiter Malcolm Martineau.
Veranstalter: Schumannfest Düsseldorf
€ 13,63 bis 31,63

12.05.2006
Nachtwanderungen im Rahmen des Schumannfestes


diverse Orte im museum kunst palast oder robert-schumann-saal

Freitag, 12.05.06, 20.00 h, 21.00 h, 22.00 h, 23.00, 24.00 h
Samstag, 13.05.06, 20.00 h, 21.00 h, 22.00 h, 23.00, 24.00 h
Freitag, 19.05.06, 20.00 h, 21.00 h, 22.00 h, 23.00, 24.00 h

Rund um den Ehrenhof finden zahlreiche 40minütige Konzerte statt.
Sie erwerben eine Karte zu € 13,63 für den ganzen Abend und können auswählen, lauschen, staunen und sich der besonderen Atmosphäre der "Nachwanderungen" hingeben.
Veranstalter: Schumannfest Düsseldorf

15.05.2006, 20:00h
Schumannfest Düsseldorf 2006


Liederabend mit Werner Güra

Schumann Liederkreis nach Eichendorff op. 39 • Kinderszenen op. 15 • Schubert Ausgewählte Lieder
Werner Güra Tenor • Christoph Berner Klavier
Der namhafte Liedinterpret Werner Güra und der Pianist Christoph Berner interpretieren neben Werken des großen Franz Schubert zwei seelenverwandte zentrale Kompositionen Schumanns. Im Liederkreis und in den 13 meisterhaften Liedern ohne Worte der Kinderszenen wird die romantische Idee Schumanns lebendig: Dichtung und Musik verschmelzen zu einem höheren Ganzen.
Veranstalter: Schumannfest Düsseldorf
€ 13,63 bis 31,63

16.05.2006, 20:00h
Schumannfest Düsseldorf 2006


Orchester RheinKlang mit Martin Schmeding

Martin Schmeding Leitung
Tobias Koch Klavier
Schumann „Die Braut von Messina“ c-moll op. 100
Mendelssohn Bartholdy Trauermarsch auf den Tod von Norbert Burgmüller a-moll op. 103 • Burgmüller Konzert für Klavier und Orchester fis-moll op. 1 • Schumann Sinfonie Nr.3 Es-Dur op. 97 „Rheinische“
Veranstalter: Schumannfest Düsseldorf
€ 13,63 bis 31,63

18.05.2006, 20:00h
Schumannfest Düsseldorf 2006


Hilliard Ensemble und Alexander Lonquich

Vokalwerke von Perotin, Josquin Desprez und Thomas Tallis
Schumann 5 Gesänge der Frühe op. 133 • Variationen über ein eigenes Thema in Es-Dur, »Geistervariationen« WoO 24
The Hilliard Ensemble • Alexander Lonquich Klavier
Das Hilliard Ensemble gilt als exzellentes Vokalensemble mit Weltruf und begibt sich gemeinsam mit dem Pianisten Alexander Lonquich auf eine berührende Zeitreise. Aus der Gegenüberstellung der letzen Klavierwerke Schumanns mit Vokalkompositionen des Mittelalters und der Renaissance entsteht ein akustisches Kaleidoskop, dessen entrückter Zauber uns jegliches Zeitempfinden verlieren lässt. Eine Verneigung vor Robert Schumann, der die Zukunft als »das höhere Echo der Vergangenheit« verstand.
Veranstalter: Schumannfest Düsseldorf
€ 13,63 bis 31,63