< Heinz Mack >

Biographie von Heinz Mack
 

Im Jahre 1931 beginnt das Leben von Heinz Mack. Genauer am 08. März 1931 in Lollar / Hessen. Damit beginnt ein Künstler seinen Lebenslauf der 19 Jahre später in die berufliche Richtung gelenkt wird. Im Jahre 1950 bis 1953 beginnt sein Studium an der staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Sein Examen macht er in Kunsterziehung und Werkerziehung. Heinz Mack reichte diese Bildung nicht aus um seinen künstlerischen Weg weiter zu gehen studierte er an der Universität Köln und machte sein Staatsexamen in der Philosophie.

Die Universität Köln besuchte er zwischen den Jahren 1953 bis 1956. Wärend seinens Studiums in Köln eröffnete er sein Atelier. Die Räume befanden sich in einer alten Fabrik in Düssekdorf und dienten ihm als Werkstätte seines künstlerischen schaffens bis ins das Jahr 1963 hinein. Das studieren der Philisophie allein reichte nicht aus. Wärend er in Köln an der Universität auf sein Staatsexamen zuging hatte er einige Begegnungen anderer bekannter Künstler. Diese nahmen auf seinen weitere Stilentwicklung Einfluß. So besuchte er in den Jahre 1955 bis 1958 Künstler wie Canstantin Brancusi, allerdings erreichte sein Besuch diesen kurz nach seinem Tod. Die Entwicklung seiner künstlerischen Ader wurde durch die informelle Malerei geprägt. Weitere Entwicklungen waren sehr bald dann Dynamische Strukturern in der Malerei aber auch in seinen Zeichnungen. Wie viele Maler entwickelte er seine Fhigkeiten weiter, seinen künstlerischen Ausdruck fand man so auch in Gips- und Metallreliefs wieder.


Den Metallreliefs gab er eigene Namen und nannte sie Licht-Reliefs. Seine erste Reise beeindruckte ihn so das er später nicht mehr davon weg kam. Sie ging in die Sahara und fand in den Jahren 1955 bis 1958 statt. Mit Otto Piene gründete Heinz Mack 1957 die Gruppe ZERO. Daraus enstanden die bekannten Abendausstellungen der sich auch ein weiterer Künstler, Günther Uecker anschließt. Aus den Ausstellungen wurde die Katalog Zeitschrift ZERO Vol I und Vol II entworfen und pupliziert. 1958 verlieh im die Stadt Krefeld den Kunstpreis. Als er von seiner ersten Reise aus der Sahare zurückkam gestalltete er erste Licht-Reliefs, Lichtkuben und Lichtstelen. Aus dieser Idee und unter EInfluß der Reise enstand einer der vibrierenden Lichtsäulen in der Wüste. Das ganze wurde dann in Paris ausgestellt und nannte sich das "Sahara-Projekt".

Dieser Einfluß hatte den Künstler von nun an gefangen, wie eine Utopie. Weitere Interessante Punkte in seinem Leben war die Ernennung zum Mitglied der Bildenden Künste Berlin und die Berufung zum Profesor in Osaka, Japan und der Beginn seiner Lehrtätigkeit dort. Vom Maler zum internationalen Künstler der mit Filmtechnik und Musik neue kreative bekannte Werke schuf.
Heinz Mack erhielt immer wieder neue Auszeichnung besonders in Deutschland wie 2009 den Ehrenring der Stadt Mönchengladbach.