News

 

Hundertwasser Ausstellung Zürich

Veranstalter Veranstalter: concept design gmbh, Konstanz und Manus-Verlag, Männedorf

 

Donnerstag, 9. Februar 2006, 20 Uhr

ATJ-Group, Jazz-Nacht zu Friedensreich Hundertwasser
Eintritt: 25,00 CHF
 

atj-Group
 



 

 

Der Schülerwettbewerb, der die Ausstellung „Friedensreich Hundertwasser“ im Eventdock am Flughafen Zürich begleitete, ist abgeschlossen.

Von über 100 Schulklassen erreichten uns über 1.000 Einzelarbeiten von Schülern aus der ganzen Schweiz. Diese Arbeiten sind noch bis zum 12. Februar im Eventdock des Flughafen Zürich bei freiem Eintritt zu sehen.

Was hier die Schüler von der Unter- bis zur Oberstufe zeigen, übertraf alle Erwartungen. Von der einfachen Zeichnung über Gemälde, großflächige Plakate, kleine Modelle bis hin zu ganzen Häuser und Wohnanlagen, malten, bastelten, modellierten undgestalteten Kinder und Jugendliche Gebäude, wie z. B. ihre eigene Schule, um und machten auch konkrete Vorschläge zur Um- und Neugestaltung von Gebäuden in denen sie sich dann auch wirklich wohlfühlen können.

Nur die Jury hatte Probleme, aus diesen über 1.000 Arbeiten, die Preisträger aus der jeweiligen Stufe auszuwählen. Nach stundenlangen Diskussionen, man musste sich ja entscheiden, gelang dies auch. Aber erst einigte man sich darauf,, dass jede Klasse zumindest als Anerkennung einen kleinen Preis bekommt.


Hier nun die Hauptpreisträger, die sich jeweils über 250,00 CHF für ihre Klassenkasse freuen dürfen:

Unterstufe: Klasse 3 der Schule Huebwies/Geroldswil aus 8967 Widen

Mittelstufe: Klasse 4 der Primarschule Guntershausen aus 8357 Guntershausen

Oberstufe: Klasse 7 der Oberstufe Wier aus 9642 Ebnet-Kappel


Diese Schülerarbeiten, eine eigene Ausstellung für sich, wo man auch sieht, wie kreativ Kinder und Jugendliche auch heute noch sein können ist ebenfalls noch bis zum 12. Februar, täglich von 10 bis 17 Uhr im Eventdock am Flughafen Zürich (Eintritt frei) zu sehen.
 


 
Hommage an
Friedensreich Hundertwasser

 


Nikolas Maximilian Nägele am Flügel
Florian Kienzler (Horn), Manfred Mantik (Gesang)
Klaviersuite, op. 4 von Hendrik Schwarzer
Eventdock
Flughafen Zürich
Donnerstag, 2. Februar, 20 Uhr
Friedensreich Hundertwasser
Eventdock, Flughafen Zürich, Telefon +41-(0)43-816 93 50
www.hundertwasser-ausstel lung-zuerich.com

 

 


 

 

 

 






 

Nikolas Maximilian Nägele

Der Musiker Nikolas Maximilian Nägele, am 24. September 1987 geboren, bekannt als Pianist und Klarinettist, besucht derzeit das Gymnasium in Radolfzell und bereitet sich auf das Abitur vor.

Im Alter von sechs Jahren begann Nikolas mit Klavierunterricht. Neben dem Klavier begeisterte er sich auch für andere Instrumente. Seit 1999 wird er von Viktoria Posina am Klavier unterrichtet.

Mit neun Jahren nimmt Nikolas erstmals am Wettbewerb "Jugend Musiziert"
teil und erreicht 1996 mit seinem Klavier-Solo einen ersten Platz. 1998 bis 2005 ist er mehrfacher Preisträger in den Sparten Klavier, Kammermusik und Klarinette.

Im Jahr 2000 besuchte Nikolas Meisterkurse bei Musica Pannonia in Wien und der Sommerakademie Radolfzell. Stipendien und Förderpreise erhielt er vom City-Ring Singen und der Sparkasse Baden-Württemberg.

Seit 2002 ist er Mitglied des Sinfonischen Jugendblasorchester Baden-Württemberg. 2003 trat er als Solist mit dem SJBO in der Concert Hall Sao Paulo und der Oper in Rio de Janeiro auf. Weitere Tourneen führten ihn nach Frankreich und nach Korea.

2004 konzertierte er mit dem SJBO in Radolfzell und es folgte eine CD-Aufnahme des Klavierkonzertes von Gershwin unter der Leitung von Prof. Felix Hauswirth.

Mit Nikolas Nägele kommt einer der jüngsten, bekanntesten und aufstrebensten Pianisten aus Deutschland nach Zürich, um zur Hundertwasser-Ausstellung im Eventdock am Flughafen die musikalische "Hommage an Friedensreich Hundertwasser", Klaviersuite, op. 4, von Hendrik Schwarzer, zu spielen.

Seine musikalischen Interpretationen und sein Können werden Sie an diesem Abend in seinen Bann ziehen und begeistern.
 

 

Seit Mitte November 2005 besuchten Tausende die Ausstellung Friedensreich Hundertwasser im Eventdock am Flughafen Zürich,
Auf über 1.000 qm wird die derzeit größte Ausstellung zur Friedensreich Hundertwasser gezeigt. Zwischen Pflanzen erleben sie Hundertwassers Entwicklung anhand seinem graphischen Gesamtwerk, das alle zu seinen Lebzeiten erschienenen Graphiken, die Brockhaus-Enzyklopädie, die Bibel, seine Keramiken, sowie Originalgemälde in Mixed-Media-Technik zeigt.
Über 120 Originalwerke ermöglichen Ihnen den Zugang zum Leben und Werk von Friedensreich Hundertwasser.

„Malerei – Graphik – Architektur – angewandte Kunst“, so ist uns Allen Hundertwasser bekannt.

„Friedensreich Hundertwasser, als Erzähler, Autor, Lyriker“,
so können Sie ihn jetzt von dieser, seiner unbekannteren Seite kennenlernen.



In einer weiteren Abendveranstaltung am Donnerstag, 19. Januar, 20 Uhr

 




http://www.hundertwasser-ausstellung-zuerich.com

 

Die Autorin Rosemarie Banholzer liest Texte von Friedensreich Hundertwasser und gibt ihnen einen Einblick in sein bewegtes und ganz und gar nicht immer erfolgreiches Leben.

Die Lesung wird am Flügel begleitet von dem gerade erst 18-jährigen Pianisten, Hendrik Schwarzer, der Teile aus seiner musikalischen „Hommage an Friedensreich Hundertwasser“ spielen wird.

Rosemarie Banholzer: Autorin aus Konstanz, bekannt aus Radio, Fernsehen und ihrer zahlreichen Lesungen in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Veröffentlichungen: 18 Bücher in schriftdeutsch und alemannischer Mundart, sowie CDs. 2004 konnte Rosemarie Banholzer ein für Schriftsteller einmaliges Jubiläum, ihre 1.000ste Lesung, feiern.

Hendrik Schwarzer: Komponist und Pianist aus Freiburg. Bereits mit 16 Jahren komponierte er sein symphonisches Werk "Expression of pictures", das 2004 im Konzerthaus Freiburg uraufgeführt wurde. Weitere Kompositionen, wie z.B. "Hommage an Friedensreich Hundertwasser", Klaviersuite, opus 4 folgten und wurden auch auf CD veröffentlicht.

 

Begleitveranstaltung, Donnerstag, 12. Januar 2006, 20 Uhr
„T R I O F E S T I V O“

Konzert zur Hundertwasser-Ausstellung
Eventdock, Flughafen Zürich
Donnerstag 12. Januar 2006, 20 Uhr
 

Trio Festivo präsentiert "Wiener Kaffehaus-Musik"
Eintritt: 30,00 CHF


 


Roland Raphael (Klavier), Bettina Macher (Violoncello), Daniel Schneider (Klarinette)


„ .....In diesem „leichten“ Repertoire konnte das virtuose Trio auf seine langjährige Erfahrung bauen und mit Temperament, Charme und Witz aufspielen. Wie perfekt die (intuitive) Verständigung unter den drei Musikern funktioniert, zeigte sich in den Klangbalancen wie in den agogischen und rhythmischen Finessen...“
Dies schrieb die Neue Zürcher Zeitung anlässlich eines Konzertes des „Trio Festivo“ in der Tonhalle Zürich.
Bei Aufführungen in ganz Europa, auf wiederholten Tourneen durch Japan, am Radio und Fernsehen, sowie auf 12 CD-Einspielungen, hat das Ensemble (Klarinette, Violoncello, Klavier), dessen Musiker mit den höchsten Prädikaten und Auszeichnungen dotiert sind, immer wieder bewiesen, dass sie die Grenzen zwischen E-und U-Musik mit Charme und Perfektion zu überspielen vermögen. Dementsprechend ist das Leitmotiv des Trio Festivo „Verbindung“ (Cross Over). Gemeint sind damit multifunktionelle Verbindungen zwischen verschiedenen Stilrichtungen und verschiedenen Publikumsschichten, in denen dieses Ensemble hierzulande eine einzigartige Stellung einnimmt. Das Trio war mehrmals sowohl im Tonhallesaal mit hochwertiger Kammermusik, wie auch im Grossmünster und im Fraumünster mit Weihnachtskonzerten, aber auch in Openair Serenaden mit Cross Over, in Kinder - und Familienkonzerten, oder nebst unzähligen gediegenen Privatanlässen seit 19 Jahren, bei Radio und Fernsehen zu hören. Ihr Repertoire reicht von Klassik über Salonmusik, Ragtime, Klezmer, Tango, Rumba & Samba bis hin zu Jazz und Blues.
Neben Ihrer intensiven Konzerttätigkeit sind die drei Musiker an den Konservatorien Zürich und Winterthur als Instrumentallehrer tätig.

 



 


Rosemarie Banholzer, Autorin
liest Texte von Friedensreich Hundertwasser
Hendrik Schwarzer, musikalische Begleitung am Flügel
Eintritt: 20,00 CHF



 



 


Foto: teutopress

 

 

Friedensreich Hundertwasser
Ausstellung im Eventdock, Flughafen Zürich
vom 24. Nov. 2005 bis 12. Februar 2006


Zürich, 9. Dezember 2005

Fünf Jahre nach seinem Tod wird dem österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser (1928 bis 2000) eine grosse Ausstellung gewidmet. Immer mehr Menschen zeigen sich von den philosophisch geprägten Bildern, Graphiken und Bauwerken des Künstlers angezogen. Vom 24. November 2005 bis 12. Februar 2006 zeigt der Manus Verlag auf 1000m2, sein zu Lebzeiten entstandenes grafische Werk im Eventdock des Flughafen Zürich.

Bilder waren für Friedensreich Hundertwasser Fenster ins Paradies. Der vielfach preisgekrönte Künstler hat Häuser und Menschen gemalt: abstrakt und vor allem kunterbunt. Er hat die Häuser auch gebaut, rund und schief. Wie Hundertwasser von sich selber schrieb: „Das Bunte, das Vielfältige, das Mannigfaltige, ist auf alle Fälle besser als das Graue, das Durchschnittsgrau. Nur wer schöpferisch denkt und lebt, wird überleben im Diesseits und im Jenseits.“

Sein Lebenswerk in Zürich

Gezeigt wird das zu Lebezeiten entstandene grafische Werk; Es sind dies mehr als 120 Originalgrafiken, Keramiken, das Kunstobjekt Uhr, die 24-bändige Brockhaus-Enzyklopädie, die Bibel sowie Originalwerke in Mixt-Media-Technik. Die Ausstellung bietet die komplette Übersicht über das umfangreiche Oeuvre; eine Präsentation, die in der Schweiz in dieser Gesamtheit noch nie zu sehen war. Eine Video-Show ermöglicht einen vertieften Einblick in das Leben und die Arbeitswelt des Künstlers.

Veranstaltungen rund um die Ausstellung
Zur Ausstellung sind Begleitveranstaltungen wie Führungen, Videopräsentationen, Vorträge, Hundertwasser bei Nacht, Lesungen mit Texten von Friedensreich Hundertwasser und kulinarische Erlebnisveranstaltungen geplant. Zu erwähnen sind: Die Aufführung der Klavier-Suite Opus4 – Hommage an Friedensreich Hundertwasser, vorgetragen durch den 18-jährigen Komponisten Hendrik Schwarzer selbst.

Während der gesamten Ausstellungsdauer finden Sie einen MuseumShop mit vielfältigen und hochwertigen Artikeln des KunstHausWien aus der Hundertwasser-Collection. Bücher, Kunstdrucke, Poster, Postkarten, Keramik-Objekte, Seidenschals, sowie Originalgraphiken können hier erworben werden.

Klassen-Malwettbewerb

Kinder sind ein wichtiges Gut und wir unterstützen durch jeden Ticketkauf mit einem Franken das Projekt „Kinder und HIV/AIDS“ von UNICEF Schweiz. Die farbige Welt von Hundertwasser lädt Kinder geradezu zum Malen ein. Deshalb initiiert der Veranstalter einen Klassen-Malwettbewerb. Wie könnte das Schulhaus, ein öffentliches Gebäude, der Bahnhof oder die Kirche nach den Ideen und Vorstellungen von Friedensreich Hundertwasser aussehen. Gesucht werden Primarschul- und Mittelstufeklassen mit Kindern im Alter von 8 bis 16 Jahren. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2006.

Friedensreich Hundertwasser
 

F R I E D E N S R E I C H H U N D E R T W A S S E R

Das zu Lebzeiten erschienene "Graphische Werk"

120 Original-Graphiken, Objekte, angewandte Kunst

und

3 Originalgemälde in Mixed-Media-Technik

25. November 2005 bis 12. Februar 2006

CH-8085 Zürich Flughafen - E V E N T D O C K

Info-Hotline:

www.hundertwasser-ausstellung-zuerich.com


NEUERSCHEINUNG 2005

"Hommage an Friedensreich Hundertwasser"

Klaviersuite, opus 4 von Hendrik Schwarzer

ISBN 3-9806314-8-6

Komponist: Hendrik Schwarzer

Pianist: Hendrik Schwarzer

Erhältlich im Fach- und Buchhandel,

sowie in der Ausstellung oder über concept design gmbh

Preis: 14,80 € bzw. 22,00 CHF




U R S U L A - M A R T H A S C H M I D

ART & MORE

Hotel M E R C U R E H A L M

Bahnhofplatz 6, D-78462 Konstanz

Täglich geöffnet von 11 bis 22 Uhr

Informationen und Beratung unter Telefon: 0049-(0)7531-1210


Bis Februar 2006 sind weitere Veranstaltungen geplant:

Lesungen, Konzerte, Kindertage, Schulwettbewerb, und Veranstaltungen zugunsten der UNICEF Kinderhilfe.

Auch Kultur kann sozial tätig werden!


Von jedem Eintritt (in Meersburg am Bodensee wurde diese Ausstellung im Sommer 2005 gezeigt und konnte dort 86.000 Besucher begrüssen) erhält UNICEF 1,00 CHF und es wird zusätzlich eine Originalgraphik im Wert von 14.000,00 CHF, die gestiftet wurde, zugunsten von UNICEF verlost.

 

Eintrittspreise
Die Eintrittskarten ermöglichen den Eintritt in die Ausstellung. Kinder besuchen die Aussichtsterrasse des Flughafens gratis. Ein Franken pro Eintritt geht an die Kampagne «Gemeinsam für Kinder – gemeinsam gegen Aids» von UNICEF Schweiz.
SBB Kombi-Tickets beziehen Sie an allen Bahnhöfen, via www.railaway.ch oder dem Call Center Rail Service 0900 300 300


Eintritt Erwachsene 17,00 CHF
Ermäßigt AHV / IV, Studenten, Rentner 12,00 CHF
Kinder/Jugendliche
7 bis 15 Jahre 6,00 CHF
Jugendliche und Schüler ab 16 Jahre 8,00 CHF
Schülergruppen pro Person,
ab 20 Personen,
eine Begleitperson frei 6,00 CHF
Gruppen pro Person,
ab 20 Personen,
eine Begleitperson frei 12,00 CHF
Familienkarte 2 Erwachsene und Kinder bis 16 Jahre 36,00 CHF
Kinder im Vorschulalter freier Eintritt
Führungen Gruppen (nach Anmeldung, max. 25 Personen) , Erwachsene 90,00 CHF
zzgl. Eintritt
Gruppen (nach Anmeldung, max. 25 Personen) , Schüler 60,00 CHF
zzgl. Eintritt
Zaubershow mit Führung für Kinder bis 9 Jahre, Gruppe bis 25 Kinder 190,00 CHF
Einzelpreis je Kind 6,00 CHF

Führungen für Gruppen nach Anmeldung. (max. 25 Personen) für Erwachsene : 90,00 CHF zzgl. Eintritt

Führungen für Gruppen nach Anmeldung. (max. 25 Personen) für Schüler : 60,00 CHF zzgl. Eintritt

Kostenlose Führungen für Einzelbesucher (nur Eintritt) jeden Sonntag ab 11 Uhr und 15 Uhr.

Zaubershow mit Führung für Kinder bis 9 Jahre:
Einzelpreis, Eintritt, Führung, Zaubershow: 6,00 CHF
Gruppe bis 25 Kinder, Eintritt, Führung, Zaubershow: 190,00 CH

Anmeldung:
Tel. +41(0)43-816 93 50 · email: concept.design@t-online.de

Kontakt :

concept design gmbh
Schleyerweg 6, D-78467 Konstanz
Telefon : 0049-(0)7531-694098
Telefax : 0049-(0)7531-694209
email : concept.design@t-online.de

 

Hommage an Friedensreich Hundertwasser
Klaviersuite, opus 4
Hendrik Schwarzer


Der Komponist und Pianist Hendrik Schwarzer wurde am 4. Juni 1987 als jüngstes von drei Kindern in Freiburg i. Br. geboren. Aufgrund seiner musikalischen Sensibilität wurde er bereits mit 5 Jahren von seiner ersten Klavierlehrerin Lee Hye Jung, in den musikalischen Ausdruck der Improvisation eingeführt.

Im Alter von 9 Jahren war Hendrik in der Lage, ganze Musikstücke einzig nach Gehör zu spielen und zu interpretieren. Neben ersten Auftritten und Live-Improvisationen am Flügel folgten einzelne Ausstrahlungen seiner Werke im TV und Rundfunk.

Seit seinem 12. Lebensjahr erhält er Harmonie- und Kompositionslehre von seinem derzeitigen Klavierlehrer Christian Schelbert. So entstehen von klassisch-romantischer Harmonik geprägte Werke, wobei Hendrik von Anfang an eine besondere Affinität zum klassischen Streicher- und Chorklang verspürt.

Seit der Begegnung mit Michael Wegmann werden seine Werke aufgeführt. So präsentierte im Mai 2004 die "Junge Kammerphilharmonie Freiburg" sein mehrsätziges symphonisches Orchesterwerk, "Expression of Pictures", eine musikalische Hommage an Friedensreich Hundertwasser", im Konzerthaus Freiburg.

Es folgten weitere Konzerte im Rahmen der Ausstellung "Friedensreich Hundertwasser" in München. 2005 erschienen die Werke "Winds in Space", eine Komposition für symphonisches Blasorchester, sowie "The Wedding Theme" eine Komposition für Orgel und Bläserensemble.

Mit dieser CD präsentiert Hendrik Schwarzer eine zehnsätzige Klaviersuite opus 4, Hommage an Friedensreich Hundertwasser.

 

 


Expression of Pictures
Musikalische Hommage an Friedensreich Hundertwasser


"Musik sind nicht nur verschiedene
Schwingungen sondern ist die Sprache
Gefühle auszudrücken"
Hendrik Schwarzer

Hendrik Schwarzer

Hendrik wurde 1987 als jüngstes von drei Kindern in Freiburg geboren. Bereits als kleines Kind bemerkten wir, als seine Eltern, die besondere Sensibilität bei Tönen und Musik. Mit 4 Jahren wurde seine Begabung bestaunt, zielsicher auf der Klaviatur, die zuvor von Anderen gespielten Töne zu treffen. Seit seinem 6. Lebensjahr hat er Klavierunterricht. Seine Klavierlehrer erkannten die außergewöhnliche Musikalität, vor allem im kreativen Schaffensprozess. Im Alter von etwa 9 Jahren war Hendrik in der Lage, ganze Musikstücke einzig nach Gehör zu spielen; er beginnt mit ersten Improvisationen und Kompositionen. Seit einem 12. Lebensjahr wird er in Improvisation und Harmonielehre von seinen Klavierlehrer, Christian Schelbert, gefördert.

So entstehen von klassisch-romantischer Harmonik geprägte Werke, wobei von Anfang an eine besondere Affinität Hendriks zum klassischen Streicher- und Chorklang besteht.

Erste Auftritte am Flügel vor größerem Publikum in der Schule, begeistern Lehrer, Eltern und Schüler. Es folgten Aufführungen an der Orgel und Live-Improvisationen am Flügel.

Die Begegnung mit Michael Wegmann von concept design, Konstanz, ermöglicht Hendrik, mit 16 Jahren, sein heutiges Konzert-Debüt „Expression of Pictures“ eine musikalische Hommage an Friedensreich Hundertwasser.

Ella Schwarzer

Vielen Dank,

an Alle, die mich unterstützten und meine Musik förderten.

Allen voran richtet sich mein Dank an meinen besten Freund Manfred Mantik, der mir immer zur Seite stand und mit mir das Noten- und Partiturenbild erstellte.

Meinen besten Dank auch an Michael Wegmann. Erst durch ihn wurde die Aufführung des Konzerts zu Friedensreich Hundertwasser ermöglicht. Er glaubte an mich und meine musikalischen Fähigkeiten. Wir arbeiteten in einer schönen Atmosphäre und pflegten darüber hinaus einen sehr persönlichen Umgang.

Hendrik Schwarzer

-Prolog

Prolog steht als Überbegriff für die verschiedenen Themen des Werkes, dessen suitenähnlicher Aufbau anfangs sphärisch mit der Tiefe der Farben kommuniziert und im euphorischen Teil die Freundlichkeit der intensiven Farben ausstrahlt. Die auf den ersten Blick farbenfrohen Bilder haben einen tiefsinnigen, teils schwermütigen Hintergrund, der sich in der Musik widerspiegelt und sich in kräftige Dur-Harmonien auflöst. Der Übergang in den emotionellen Teil lädt ein und ist Einstieg in das Konzert.


-Euphorisches Wasser, inspiriert durch "Green Power"

Ein sehr einheitlich, euphorisch gehaltenes Stück. Die Farbenfroheit des Bildes, vor allem seine harmonischen, vielfältigen und kräftigen Grüntöne - sind Ausdruck der Genialität der geschaffenen Natur.


-Dalai Lama, inspiriert durch "Die Flucht des Dalai Lama"

Die Musik ist im tibetischen Stil gehalten und nicht zuletzt in seiner Ruhe dem Buddhismus nachempfunden. Selbst in den Wirren der Flucht, ist der Dalai Lama getragen von Ruhe und innerer Kraft. So wie Hundertwasser in seinem Bild die typischen Farbtöne des Buddhismus anwendete, finden sich in diesem Musikstück thementypische Instrumente wie die Zymbel und der Mönchsgesang.


-Blutregen, inspiriert durch "Rain is falling into the garden"

Blutregen ist ein sehr dramatisch gehaltenes Stück. Blutregen fällt in großen Tropfen in den Garten Eden und bildet eine Blutlache. Religion, Kirche und Welt in der Auseinandersetzung: Religiöse Verfolgungen, Kreuzzüge, Hexenverbrennungen, Holocaust, bis zum „Heiligen Krieg“ heute sind Themen dieses Stückes. Auch zahlreiche jüdische Verwandte von Friedensreich Hundertwasser fielen dem Holocaust zum Opfer. Der Finalteil dieses Stückes wandelt sich demzufolge in ein emotionales Werk, das zum Nachdenken anregt, und fragt, ob es gerechtfertigt ist, Kriege zu führen. Auch hier ist wieder das Hauptthema der Musik zu Friedensreich Hundertwasser zu hören.


-Rückzug in's All, inspiriert durch "Flucht in's All"

Die Musik findet ihren Ausdruck in der Assoziation der Begeisterung des Erforschens und Entdeckens und der Neugier der Menschen auf das unendliche Nichts mit seinem tiefen Geheimwissen. Doch der Schein trügt, denn der Forscherdrang wird zum "Muss" durch die starke Umweltzerstörung der letzten Jahrzehnte. Es scheint, als wäre ein Rückzug in das All unumgänglich, um neuen Lebensraum zu schaffen. So wie Hundertwasser Blautöne und Nichtstöne im "All" anwendete, arbeitete der Komponist synthetische Klänge ein, die zusammen mit dem klassischen Urorchester im Nichts verfliegen. Im euphorischen Teil erfolgt die musikalische Auseinandersetzung mit den Fragen, ob es uns wohl gelingt mit der Natur zu verhandeln. Lernen wir Menschen aus unseren Taten wie Kriegen und Umweltverschmutzung? Oder sind wir jetzt bereit, einen Schritt in die Zukunft zu machen, um unseren eigentlich genialen Lebensraum zu behalten? Aus dem All sind wir gekommen, in das All müssen wir wieder zurück.


-Dialog mit jenseits, inspiriert durch "Gespräch mit jenseits"

Das Stück strahlt in seiner Gesamtheit die Ehrfurcht vor dem Jenseits aus - ein Gebiet, das der Mensch nicht kennt. So strahlt der Beginn des Stückes mit seiner marschartigen Todesmusik die Angst vor dem Tod und die Ungewissheit über das Weiterleben in einer zeitlosen Welt aus. So wie der Mensch die verschiedenen Phasen des Sterbens durchstehen muss, wird der Zuhörer durch verschiedene, musikalische Themen geführt. In diesem sphärisch stark erfüllten Horizont fällt der Rückblick auf das im Leben Erschaffene. Wie im Bild, beschreibt auch die Musik einen Dialog - bis hin zu ersten Kontakten mit dem Jenseits. Wie das Bild, so endet auch das musikalische Werk in seiner zeitlosen Erfüllung.



Hommage an Friedensreich Hundertwasser
Junge Kammerphilharmonie Freiburg: Andreas Winnen
Projektchor Hugstetten: Christian Schelbert
Solisten: Annette von Hehn, Violine
Pops Wilson, Vibraphon
Hendrik Schwarzer, Flügel
Videopräsentation: Milan Trimpin

 

Bis Februar 2006 sind weitere Veranstaltungen geplant