Dieter Buchhart. CUT.
Zwei Menschen, neun Leben, ein Film. Eine interaktive Videogeschichte

Museum Moderner Kunst - Stiftung Wörlen

 


Dauer der Ausstellung: 02. Dezember 2006 bis 18. Februar 2007

Der österreichische Konzeptkünstler, Kurator, Autor und Kunstkritiker Dieter Buchhart spielt mit den Mechanismen von Realität und Fiktion, Entscheidungsfreiheit, Zufall und Schicksal. In seinen partizipatorischen Werken gibt er die Macht als allein Entscheidender auf und überlässt die Verantwortung darüber, in welcher Weise und wie vollständig die Wahrnehmung seiner Arbeiten stattfindet, allein dem rezipierenden Besucher.

CUT ist eine interaktive Videogeschichte über das Leben der beiden fiktiven Protagonisten Paul Schmidt und Clara Thomsen, die 2004 bei einem tragischen Autounfall ums Leben kamen. Durch die unterschiedlichen Verknüpfungsmöglichkeiten, dargeboten in einzelnen Videoboxen, kommt es zu einer individuellen Rekonstruktion von Erinnerung und Vergessen. In der auf die Räume des Museums abgestimmten Videoinstallation wird den Betrachter/innen eine Entscheidung mit neun Möglichkeiten angeboten. Dabei geben assoziative, momenthafte Videobilder, Fotografien und persönliche Gegenstände Hinweise auf das Leben von Paul und Clara, die eine persönliche Rekonstruktion ihrer Vergangenheit ermöglichen.

 

 


 

 

 


Wer waren Paul und Clara, in welchem Verhältnis standen sie zueinander und welche dramatische Verkettung von Ereignissen führten zum tödlichen Crash? Indem der Künstler die Besucher aktiv in das Spiel um Leben und Tod mit einbezieht, unterläuft er traditionelle Erwartungshaltungen an ein Kunstwerk und setzt einen Prozess der Infragestellung dieser Mechanismen in Gang.

 

 

Bildnachweis

Dieter Buchhart. CUT.
Zwei Menschen, neun Leben, ein Film. Eine interaktive Videogeschichte
2. Dezember 2006 bis 18. Februar 2007


01-07
Dieter BuchhartVideostills aus: CUT. Zwei Menschen, neun Leben, ein Film. Eine interaktive Videogeschichte
2000-2005
Ó Dieter Buchhart
 


Biografie Dieter Buchhart

1971 geboren in Wien. Lebt und arbeitet in Wien und Kopenhagen.
1990-2000 Studium der Biologie, Restaurierung und Kunstgeschichte in Wien.



Einzelausstellungen,-projekte:
Katalog (C); Öffentlicher Raum (S); Projekte (P)

2007 Projektraum, Tokyo (P)
Nikolaj Contemporary Art Center, Copenhagen
”Exchange”, Syntopielabor, Medienhochschule, Cologne
2006 Kulturforum, Austrian Embassy, Tokyo
“Skyscraper for Urtica,”, u.a. Hessischer Werkbund, Projektbüro Heike Strelow, Frankfurt/Main (C/S)
“CUT,” Museum of Modern Art Foundation Wörlen, Passau/Germany (C)
2005 “CUT,” Fotogalerie der Brotfabrik, Berlin
2004 “No Mercy!,” Institute for Contemporary Art, Copenhagen (C)
2003 Sirius Arts Center Fellowship, Cobh/Cork
2001 “darkness,”, Schikaneder, Vienna
“Paddlar,” Jochen Traar, Vienna (S)
drafts for art and public space such as Twintower, etc... (S)
2000 Ekeby Qvarn Art Space, Uppsala (S)
“OB DACH LOS,” museum in progress, (Der Standard, INFOSCREEN) Vienna (S)
“museum of dust,” Kunstinitiative KNIE, Salzburg (C/S)
“OB DACH LOS,”, Simultanhalle, Cologne (C)
1999 “plantworld@db,” “embed_yourself,” “I sold my genes,” internet
“urtica on sale,” schikaneder/saal zwei Vienna
1998 “Baustelle,” Vienna (S)
“wald@d.b,” Gießhübl/Vienna (S)
“world@d.b,” worldwide (S)
1997 “Konst och natur 1997, Norway/Sweden, Internasjonalt Senter for Kunst i Natur, Lillehammer (S)
1996 United Art Gallery, Vienna
Nibelungengalerie, Linz
1995 Galerie Hartmann, Vienna
1992 “Free Urtica,” Vienna/ Stockholm (S)


Gruppenausstellungen (Auswahl)
Katalog (C); Öffentlicher Raum (S)

2007 ”Just Use It!”, Nordjyllands Kunstmuseum, Aalborg, Denmark (C, u.a. gemeinsam mit Yoko Ono, Felix
Gonzalez-Torres, Rirkrit Tiravanija)
2006 “Opera Austria,” Centro per l’Art Contemporanea Luigi Pecci, Prato (C, u.a. gemeinsam mit Valie Export,
Erwin Wurm, Gerwald Rockenschaub, Lois & Franziska Weineberger, Rainer Ganahl)
“Destroyed Worlds,” Kunstraum Dornbirn, Dornbirn (C, u.a. gemeinsam mit Damien Hirst, Eduardo Kac,
Andreja Kuluncic, Mark Dion, Gloria Friedmann, Vadim Fishkin, Walter Niedermayr)
”Free Urtica!”, Vorfahrt, Stuttgart (S)
“Destroyed Worlds,” Aarhus Kunstbygning – Center for Contemporary Art, Aarhus, (C)
2005 “Re-Act,” Nikolaj Contemporary Art Center, Copenhagen (C, u.a. gemeinsam mit William Kentridge, Jochen
Gerz, Mongrel, Jakob Kolding, Oliver Ressler, Ursula Biemann, Milica Tomic)
“15plus. Kunst und Geschichte,” Brotfabrik, Berlin (u.a. gemeinsam mit Heidi Specker, Ulrike Feser, Eva
Bertram, Andreas Rost)
1st Alytus Biennale, Lithuania (C)
Art Fair Copenhagen, Galerie Wolfsen, Copenhagen
2004 “Natur ganz künstlich,” Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg (C, u.a. gemeinsam mit Olaf Nicolai, Diana
Thater, Caroline Dlugos, Ottmar Hörl)
28th Annual Exhibition of Visual Art, Limerick (C)
Festival Architektur und Film, Brotfabrik, Berlin (S)
2003 “Operation Figurini,” Vienna (C/S)
“Time and Again,” Crawford Municipal Art Gallery, Cork (C)
2002 Haus am Waldsee, Berlin (u.a. gemeinsam mit Henrik Håkansson, Roman Signer, Felix Stephan Huber, Ulrike
Feser)
“Making Nature,” Nikolaj Contemporary Art Center, Copenhagen (C; u.a. gemeinsam mit Olaf Nicolai, Diana
Thater, Mark Dion, Lois Weinberger, Gloria Friedmann)
“Making Nature,” Österreichische Galerie Belvedere, Vienna (C)
Galleri Christian Dam, Copenhagen (u.a. gemeinsam mit Marco Evaristti, Jan Charlesworth, Jes Brinch)
2001 “Making Nature,” Edsvik Konst och Kultur, Stockholm (C)
Aache700, Kunst im Öffentlichen Raum/ art in public space, Salzburg
2000 Kunstpreis IGS 2000 Cult Wettbewerb, Graz (C/S; u.a. gemeinsam mit Rudi Molacek, Wilhelm Scherübl, Josef
Trattner, Volker Andresen)
Kultur Los, ÖH-Bundesvertretung, Vienna (C)
Künstlersymposium Schlern, Italy (S)
1999 “Kunst in der Stadt III,” Kunsthaus Bregenz, Bregenz (C/S; u.a. gemeinsam mit Nobuyoshi Araki, Jason
Rhoades, Fabrice Hybert, Spencer Tunick, Peter Rösel, Chen Zhen, Olaf Nicolai)
“Andreas-Kunstpreis Ausstellung”, Mensch und Natur, Harz/Germany (C)
Arbeitskreis Kultur, Billerbeck/Germany
1998 EVENTA4, Nordische Biennale, Uppsala/Stockholm (S)


Videos/Filme (Auswahl):

1998 Förbindelse
1998/99 Noises of Nature I and II / Cycle of work
1999 urtica on move I / Ideale Lebensbedingungen für Urtica / How to build a house
2000 urtica on move II / III / Auf den Spuren von Artococcus
Wenn Menschen sterben/ When someone dies (Kurzfilm, Kamera: Marco F. Zimprich)
2001 How to build a house
2002 urtica on move IV
2003 CUT (2000-2005; Kamera u.a.: Marco F. Zimprich)
2004 In lieber Erinnerung (gemeinsam mit Friedemann Derschmidt)


Sammlungen (Auswahl):

Kunstsammlung der Republik Österreich, Artothek
Privatsammlungen Europa, USA

 

Museum Moderner Kunst - Stiftung Wörlen
Bräugasse 17 - D-94032 Passau
http://www.mmk-passau.de/
 

In einem der schönsten Altstadthäuser Passaus ist seit 1990 das Museum Moderner Kunst -
Stiftung Wörlen beherbergt. Auf drei Etagen werden in atmosphärevollem Ambiente jährlich rund zehn Ausstellungen zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts präsentiert. Durch umfassende Einzelausstellungen zu Gustav Klimt, Franz von Stuck, Egon Schiele, George Grosz u. a. hat sich das Museum europaweit großes Ansehen erarbeitet.

MIROSLAV TICHÝ